Projekt Beschreibung

Yuichiro Sato

Yuichiro Sato

Yuichiro Sato (1979) ist ein japanischer Maler, der im Jahr 2016 in die Künstlerresidenz Järvilinna kam. Er wollte ein Jahr bleiben, doch Finnland faszinierte ihn mehr, als er sich vorstellen konnte. Er hat in Vihtavuori, Laukaa im Taidekeskus Järvilinna, 15 km von Jyväskylä entfernt, weitergearbeitet. Die großen Arbeiten werden mit Bleistift-, Kohle- und Graphitpigmenten hergestellt. Sie zeigen finnische Landschaften. Die Ausstellung enthält Arbeiten von 2018–2019. Das neueste Triptychon wurde für diese Ausstellung angefertigt.

Drei Jahre sind vergangen, seit ich nach Finnland gekommen bin. Das Licht und die Verflechtung von Wasser und Wäldern faszinierten mich und faszinierten mich weiterhin. In Japan habe ich viel über die Kraft der Natur nachgedacht und versucht, ihre grenzenlose Kraft in abstrakten Bildern auszudrücken. Ich suchte nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten mit Metall, Textilien und Oxidationsmitteln neben traditionellen japanischen Malmitteln. Aber meine Erfahrung mit der finnischen Natur hat mich neu inspiriert und mich völlig verändert. Dieses unbekannte Land hat mir gezeigt, dass bei genauem Hinsehen auf eine vertraute Umgebung unzählige Miniaturwelten auftauchen. Versteckt im Stamm einer Birke, sind die Vitalität und Spuren der Jahreszeiten unglaublich schön und erfüllen mich mit Kraft. Ich verlor mich darin, die Bäume und die Landschaften in ihnen so zu zeichnen, wie sie sind, so wie ich sie fühle.

Wenn ich mich mit Freunden aus Japan treffe, stellen sie mir immer alle möglichen Fragen. Sie fragen oft nach Finnland und den Bildern, die ich hier mache. Es gibt aber auch Leute, die sich halb im Scherz fragen, ob ich Zwerge oder echte Mumins gesehen habe. Ich antworte, dass ich sie nicht gesehen habe, aber ich füge immer hinzu, dass es sein könnte, weil ich nicht sorgfältig genug geschaut habe. In Finnland habe ich oft das Gefühl, dass Feen und Geister gleich um die Ecke sind. Vor meinem Fenster sind die Farben des Himmels, ein Lichtstrahl, der durch den Wald dringt, das Jadegrün von Moos und Farnen: Ich bin ständig überrascht und gebannt. Wenn mein Erstaunen nachlässt, bin ich sehr dankbar, dass diese Landschaft hier ist und ich in der Lage bin, mitten in ihr zu leben.

Ein goldfarbener Wald schwebt über dem See jenseits eines Nebels – ich hoffe, dass ich weiterhin die Landschaften dieses Ortes zeichnen kann, der am Rande der Realität zu stehen scheint.

Diese Ausstellung ist bestrebt, meine Gefühle der Ehrfurcht auszudrücken, wenn ich vor einem alten Baum stehe: Gefühle der Angst und des Respekts, inspiriert von der Natur, und die Dankbarkeit, dass das Leben im Einklang mit der Natur steht.

Werke